Ski alpin

Neben den folgenden Sonderregeln gelten auch die allgemeinen Wettregeln. Die Sonderregeln haben jedoch Priorität gegenüber den allgemeinen Wettregeln.

1.) Rennregeln: Diese Regel gilt für Weltcup-Rennen. Für Großereignisse (z. B. Welt-, Europa- oder nationale Meisterschaften, Olympische Spiele usw.) gilt Regel 2. Alle Wetten werden nach dem offiziellen Klassement zum Zeitpunkt der öffentlichen Bekanntgabe ausgewertet. Wenn ein Rennen unterbrochen oder verschoben wird, aber innerhalb von 80 Stunden nach dem ursprünglichen Starttermin stattfindet, bleiben alle Wetten auf das Ereignis gültig. Wenn das Rennen nicht innerhalb von 80 Stunden nach dem ursprünglichen Starttermin stattfindet, sind alle Wetten ungültig.

2.) Turnierregeln: Alle Wetten werden nach dem offiziellen Klassement zum Zeitpunkt der öffentlichen Bekanntgabe (Siegerehrung) ausgewertet. Wenn ein Wettereignis bei einem Großereignis (z. B. Welt-, Europa- oder nationale Meisterschaften, Olympische Spiele usw.) innerhalb der offiziell für das Ereignis vorgesehenen Zeit verschoben wird, bleiben alle platzierten Wetten gültig. Wenn ein Wettereignis nicht innerhalb der offiziell dafür vorgesehenen Zeit gestartet werden kann, sind alle Wetten ungültig.

3.) Head-to-Head (H2H): Der Schifahrer mit der besseren Rennplatzierung wird zum Sieger erklärt. Nimmt einer der beiden Schifahrer am Wettbewerb nicht teil, sind alle Wetten ungültig. Wird einer der beiden Schifahrer disqualifiziert oder beendet das Rennen aus irgendeinem Grund nicht, gilt der andere als Sieger. Als Sieger kann nur gewertet werden, wer eine Platzierung im offiziellen Endklassement erreicht hat (z.B. bei Slalom oder Riesentorlauf müssen beide Läufe regelkonform beendet werden).

4.) Antepost-Siegwette (Andere auf Anfrage): Wenn ein Athlet, aus welchen Gründen auch immer, disqualifiziert wird, werden alle Wetten auf diesen Athleten als „verloren“ ausgewertet. Wird ein Rennen von einem Athleten/einer Nation gewonnen, für den/die keine Quoten angeboten wurden, gewinnt die Wettoption „Jede(r) ander(e), nicht aufgelistete Athlet/Nation“, außer wenn diese Option nicht angeboten wird. In diesem Fall werden alle Wetten als „verloren“ ausgewertet.

Gibt es die Option „Andere auf Anfrage“, können auf Wunsch des Kunden Quoten auf Schifahrer angeboten werden, die nicht in der ursprünglichen Teilnehmerliste aufscheinen.

5.) Top 3 (Andere auf Anfrage): Diese Regel gilt für unterschiedliche Varianten von „Top“-Platzierungen (z. B. Top 5). Wird ein Athlet aus irgendeinem Grund disqualifiziert, werden alle Wetten auf diesen Athleten als „verloren“ ausgewertet. Wenn Athleten/Nationen eine oder mehrere der entsprechenden „Top“-Platzierungen einnehmen, auf den/die keine Quoten geboten wurden, werden nur die Wetten auf Athleten/Nationen, die in den „Top“-Platzierungen rangieren und deren Quoten geboten wurden, als „gewonnen“ ausgewertet. Gibt es die Option „Andere auf Anfrage“, können auf Wunsch des Kunden Quoten auf Schifahrer angeboten werden, die nicht in der ursprünglichen Teilnehmerliste aufscheinen.

6.) Finden zwei gleiche Ereignisse der selben Disziplin (z. B. zwei Abfahrtsläufe) am gleichen Tag und am gleichen Ort statt, sind alle Wetten – wenn sie vor dem Start des ersten Ereignisses platziert wurden – für das erste Ereignis gültig, außer es wird anders festgelegt. Wenn zum Beispiel ein ursprünglich als Abfahrtslauf geplantes Ereignis in eine verkürzte Version auf der gleichen Strecke umgewandelt wird, bleiben die Wetten gültig.